HARALD MELCHER

Zentrale WordPress-Theme-Dateien

Um ein Thema im WordPress-Themenkatalog veröffentlichen zu können, muss es vier grundlegende Dateien beinhalten:

  1. style.css
    Diese Datei ist das zentrale Stylesheet des Themas. An dieser Datei erkennt WordPress, dass es sich um die Dateien in einem Theme-Verzeichnis überhaupt um ein Thema handelt. Sie enthält u.a. den Themen-Namen, den Autor und die Versionsnummer.
  2. index.php
    Diese Datei ist die zentrale Vorlagedatei (Template). Wenn es nur diese Datei gibt, bestimmt sie das Aussehen aller von WordPress erzeugten Seiten (außer im Fall einer statischen Eingangsseite). Daher muss sie dann auch die komplette Funktionalität aller Seiten abdecken. Bei stark wechselnden Aussehen der Einzelseiten ist das Verteilen der Funktionalität auf weitere Template-Dateien sinnvoll.
  3. screenshot.png
    In der WordPress-Themes-Übersicht zeigt dieses Bild eine Vorschau, wie das Theme aussehen kann. WordPress nutzt dieses Bild auch für den zentralen Themenkatalog, wenn das Theme veröffentlicht ist. Die Maximalgröße des Bildes ist 1200×900 Pixel.
  4. comments.php
    WordPress nutzt diese Vorlage (Template), wenn es Kommentare anzeigt. Sie sollte Kommentare von Autoren und Nutzern anzeigen sowie einem Verlauf verschiedener Kommentare folgen können. Diese Vorlage ist zum Veröffentlichen eines Themes von Belang. Bei Themes ohne Kommentaren oder bei privaten Themes spielt sie keine Rolle.

Die zentralen Dateien eines Themes müssen im Hauptverzeichnis des Themes liegen. Bei aufwändigeren Themes empfiehlt sich das Verteielen weiterer eingefügter Dateien auf Unterverzeichnisse, zum Beispiel bei Bildern, Skripten oder Vorlagen-Schnipseln.

Die beiden Dateien style.css und index.php allein reichen schon aus, damit WordPress das Theme erkennt und (mit einem leeren Vorschaubild) anzeigt.